Platzhalter

Aktuelle Infos

13.
Mär
2018

Koalitionsvertrag unterschrieben: Fast sechs Monate nach der Bundestagswahl haben CDU, CSU und SPD am Montag den 177-seitigen Koalitionsvertrag unterschrieben. Am Mittwoch, dem 14. März, um 9 Uhr, steht im Bundestag dann die Wahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin an. Merkel benötigt die so genannte Kanzlermehrheit, also 355 von 709 Stimmen. CDU, CSU und SPD stellen zusammen 399 Abgeordnete. Läuft alles nach Plan, wird Angela Merkel gegen 11 Uhr von Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier zur Bundeskanzlerin ernannt. Gegen 12 Uhr findet dann im Bundestag die Vereidigung der Bundeskanzlerin und der Minister statt. Für die Bereiche Bauen und Wohnen ist künftig der Innenminister, Horst Seehofer (CSU), zuständig. Für Justiz und damit auch das Mietrecht wird Katarina Barley (SPD) verantwortlich sein.
Vonovia-Jahresbilanz 2017: „Vonovia-Mieter machen Aktionäre glücklich“, so fasst n-tv.de die Vonovia-Jahresbilanz für das Geschäftsjahr 2017 zusammen. Die Mieten bei Deutschlands größtem Vermieter sind 2017 um 4,2 % gestiegen. Die Modernisierungsinvestitionen kletterten von 472 auf 778 Millionen Euro. In den rund 43.000 betroffenen Wohnungen stiegen die Mieten entsprechend. Den Vonovia-Aktionären wird angesichts dieser Zahlen eine Dividende von 1,32 Euro je Aktie in Aussicht gestellt, im Vorjahr waren es 1,16 Euro. Das ist eine Dividenden-Steigerung von 18 %.
Deutschland mit niedrigster Wohneigentumsquote der EU: Mit 51,7 % liegt die Eigentumsquote in Deutschland in der EU am niedrigsten. Die zweitniedrigste Quote hat Österreich mit 55 %. Danach folgen Dänemark, England, Frankreich, Schweden und die Niederlande. Die höchste Eigentumsquote gibt es mit 96 % in Rumänien, gefolgt von Litauen (90,3 %), Kroatien (90,1 %), Slowakei (89,5 %) und Ungarn (86,3 %). Angesichts dieser Zahlen von Eurostat stellt sich schon die Frage, ob eine hohe Eigentumsquote erstrebenswert ist oder nicht.

Zurück

DMB Hotline

Telefonische Erstberatung durch einen Anwalt täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr - 0900 12 000 12 - 2 € pro Minute

außergerichtliche Online-Streitschlichtung: http://ec.europa.eu/consumers/odr