Platzhalter

Aktuelle Infos

12.
Feb
2019

  Wohngelderhöhung kommt: Das Wohngeld, der staatliche Zuschuss zum Wohnen, soll ab 1. Januar 2020 steigen. Vier Jahre nach der letzten Wohngeldreform bzw. -erhöhung hat die Bundesregierung jetzt einen entsprechenden Referentenentwurf vorgelegt. Danach werden das Leistungsniveau des Wohngeldes und die Einkommensgrenzen angehoben. Die regional gestaffelten Miethöchstbeträge steigen um 8,2 bis 10,2 Prozent und für besonders teure Städte und Kreise wird eine neue Mietenstufe VII mit entsprechenden Miethöchstbeträgen eingeführt. Während 33 Städte und Kreise aus Bayern von dieser neuen Mietenstufe VII profitieren, werden im Rest Deutschlands nur 5 Städte und Kreise die Mietenstufe VII erhalten. Problematisch ist auch, dass mehr als 150 Städte und Kreise in eine niedrigere Mietenstufe eingruppiert werden. Folge ist, dass das Wohngeld hier kaum oder gar nicht steigen wird, schlimmstenfalls sogar weniger Wohngeld ausgezahlt werden wird. Die Bundesregierung rechnet mit 660.000 Haushalten, die ab 2020 von der Wohngelderhöhung profitieren können. Bund und Länder stellen für 2020 zusammen 1,185 Milliarden Euro zur Verfügung.

 Vonovia stößt Beteiligung an Deutscher Wohnen ab: Im Rahmen eines vergeblichen Übernahmeversuchs Ende 2015/Anfang 2016 hatte die Vonovia eine Beteiligung an der Deutschen Wohnen in Höhe von rund 16,8 Millionen Aktien erworben. Der Gesamtkaufpreis betrug angeblich 405,3 Millionen Euro. Jetzt, wo die Aktie der Deutschen Wohnen zwischen 41,50 und 41,75 Euro kostet, verkaufte die Vonovia ihre Aktienbestände für insgesamt 700 Millionen Euro.

 Bundesregierung beschließt BAföG-Reform: Die Bundesregierung hat eine Reform des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) beschlossen. Danach steigen die Bedarfssätze in zwei Stufen, zum Wintersemesterbeginn 2019 und zu 2020 von heute 735 Euro auf 861 Euro. Der Wohnzuschlag steigt von derzeit 250 auf 325 Euro. Der Zuschlag zur Krankenversicherung steigt von 71 auf 84 Euro und der Zuschlag für die Pflegeversicherung von 15 auf 25 Euro.

Zurück

DMB Hotline

Telefonische Erstberatung durch einen Anwalt täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr - 0900 12 000 12 - 2 € pro Minute

außergerichtliche Online-Streitschlichtung: http://ec.europa.eu/consumers/odr